Link zur Startseite klar

Kartoffelanbau im Wandel der Verbrauchergewohnheiten

Pressemitteilung des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen



Datum: 18. Dezember 2009
Nummer 95/09


Hannover. Von 1950 bis heute ist der niedersächsische Anteil an der bundesweiten Kartoffelernte von ca. 23 % auf 46 % angestiegen. Nach Auskunft des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) leben und arbeiten 12 % der bundesdeutschen Kartoffelbauern in Niedersachsen. Sie sind durch rationelle Anbaumethoden in der Lage, fast die Hälfte der deutschen Kartoffelernte einzubringen.

Die Zeiten, in denen jeder Landwirt kleinere Kartoffelflächen anpflanzte ("flächendeckender Anbau"), sind lange vorbei. Heute hat sich der Großteil des Kartoffelanbaus in vier "Kartoffelregionen" konzentriert. Dazu gehören die niedersächsische Geest und die Heide, der Niederrhein, die Pfalz und Südhessen sowie der bayerische Donauraum.

Der Erfolg des Kartoffelanbaus in Niedersachsen beruhte auf frühzeitigen Anpassungen an das veränderte Konsumentenverhalten. Als abzusehen war, dass sich immer weniger Haushalte im Herbst mit Kartoffeln bevorraten wollten, haben die Speisekartoffelanbauer im "Großraum" Lüneburger Heide in große, klimatisierte Lagerhallen investiert. Der Handel kann sich nun aus dem Gebiet ganzjährig mit Kartoffeln begehrter Sorten und in den inzwischen gängigen Gebinden eindecken.

Die großen Kartoffelabnehmer sind heute die Ernährungsindustrie und die Kartoffel-Stärkewerke, sie verarbeiten jeweils ca. 25 bis 30 % der Ernte. Weitere Verwendungen für die Kartoffeln sind der Frischverzehr, der inzwischen nur noch knapp ein Viertel der Erntemenge ausmacht, der Export, der Pflanzgutbedarf, die Brennereien und die Nutzung für Futterzwecke, dies insbesondere in "Überschussjahren". Hinzu kommt ein bei dem "lebenden Produkt" Knolle leider nicht zu vermeidender Verderb im Lager und Sortierverlust. Die Einsatzmengen variieren jedes Jahr in einem gewissen Rahmen, je nach Erntemenge und jährlichem Bedarf bzw. Ernten in anderen Ländern.

Im Statistischen Monatsheft 12/2009 finden Sie den vollständigen Beitrag zum Thema Kartoffelanbau sowie eine Grafik.

Ansprechpartner:
Herr Keckl, Tel. 0511 9898 - 3441

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht


Herausgeber:
© Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen
Pressestelle
Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: +49 (0) 511 9898-1125
Telefax: +49 (0) 511 9898-4132

E-mail: pressestelle(at)lskn.niedersachsen.de
http://www.lskn.niedersachsen.de

Journalistische Anfragen richten Sie bitte an den angegebenen Gesprächspartner.

Sie erreichen uns auch per E-Mail: Poststelle(at)lskn.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln