Link zur Startseite klar

417 145 Beschäftigte im Öffentlichen Dienst in Niedersachsen 2016

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen


Datum: 09. August 2017
Nummer: 57/17


HANNOVER. Am 30. Juni 2016 waren in Niedersachsen 417.145 Personen im Öffentlichen Dienst beschäftigt. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, arbeiteten davon 213.815 Beschäftigte beim Land, 138.200 bei den Kommunen, 32.930 beim Bund und 32.200 bei den Sozialversicherungen unter Aufsicht des Landes.

Der Anteil von Beamtinnen und Beamten erreichte bei den Landesbeschäftigten 61%, im kommunalen Bereich lag dieser bei 13%. Teilzeitbeschäftigt waren in den Kommunen knapp 42% der Beschäftigten, während der Landesbereich einen Anteil von 32% aufwies.

Gegenüber dem Vorjahr ist die Anzahl der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst zwar um 7.205 Personen gestiegen, allerdings kamen davon allein 1.710 Personen durch Berichtskreisanpassungen bei den Anstalten, Stiftungen u.ä. hinzu. Demnach ergab sich eine tatsächliche Steigerung des Personals im Öffentlichen Dienst von 1,3%, also 0,5 Prozentpunkte niedriger als ein einfacher Vorjahresvergleich ergibt.

Die Zahl der Auszubildenden beim Land lag am 30. Juni 2016 bei 10.905 und damit um 0,9 % über dem Vorjahreswert, die kommunalen Bereiche bildeten mit 4.210 Personen am Stichtag rund 5% weniger aus als noch im Vorjahr.


Weitere Ergebnisse und ausführliche Tabellen zum Personalstand im öffentlichen Dienst finden Sie in der Juliausgabe der Statistischen Monatshefte Niedersachsen.


Kontakt:

Frau Rode, Tel. (0511) 98 98 - 32 37,
Herr Zeitz, Tel. (0511) 98 98 - 32 45,
E-Mail Personalstandstatistik@statistik.niedersachsen.de



Folgen Sie dem LSN auch auf Twitter (@Statistik_NDS)!

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2017 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
http://www.statistik.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an die o. g. Auskunftgebenden.
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln