Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Bauhauptgewerbe erzielte 10,0% Umsatzplus im 1. Halbjahr 2017

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen



Datum: 22. August 2017
Nummer 63/17


HANNOVER. Nach Angaben des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) erwirtschafteten die Betriebe des niedersächsischen Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten im ersten Halbjahr 2017 einen baugewerblichen Umsatz von 3,74 Milliarden Euro. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum bedeutet das eine Steigerung um 10,0%.

Der Bereich Wohnungsbau erzielte von Januar bis Juni 2017 mit 907 Millionen Euro verglichen mit dem ersten Halbjahr 2016 ein Umsatzplus von 9,4%. Zuwachs gab es auch im gewerblichen Hochbau (816 Millionen Euro; +7,5%) und im gewerblichen Tiefbau (795 Millionen Euro; +9,7%). Die höchste Steigerung verzeichnete der Straßenbau. Bei 563 Millionen Euro Umsatz betrug der Anstieg 14,6%. Der öffentliche Tiefbau ohne Straßenbau erreichte mit 450 Millionen Euro 13,0% mehr Umsatz. Im öffentlichen Hochbau wuchs der Umsatz um 5,8% auf 208 Millionen Euro.

Im Monatsdurchschnitt des ersten Halbjahres arbeiteten 49.430 Personen im niedersächsischen Bauhauptgewerbe und damit 3,8% mehr als im 1. Halbjahr 2016. Insgesamt wurden 28,8 Millionen Arbeitsstunden geleistet, das ergab ein Plus von 1,6%.

Die Auftragseingänge der ersten 6 Monate dieses Jahres entwickelten sich in den einzelnen Baubranchen sehr unterschiedlich. Insgesamt lagen sie mit 0,4% leicht unter dem Wert aus 2016. Während im Hochbau ein Auftragsplus von 10,6% gemeldet wurde, trübte sich die Auftragslage im Tiefbau mit -10,4% deutlich ein.



Kontakt:
Herr Rode, Tel. 0511 9898–3335
Herr Kaiser, Tel. 0511 9898–3336

Folgen Sie dem LSN auch auf Twitter (@Statistik_NDS)!

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2017 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
http://www.statistik.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an die angegebenen Ansprechpartner.
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln