Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Leichter Rückgang bei der Schweinefleischproduktion in Niedersachsen

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen


- Korrigierte Fassung vom 22.04.2016 10:30 Uhr -


Datum: 22. April 2016
Nummer 32/16



HANNOVER. Im Jahr 2015 wurden in Niedersachsen 18,96 Millionen Schweine geschlachtet. Wie das Landesamt für Statistik weiter mitteilt, waren das 0,2 % weniger als im Jahr 2014, aber 38 % mehr als im Jahr 2005. Die Schlachtmenge sank auf 1,78 Millionen Tonnen Schweinefleisch. Bundesweit wurden 59,4 Millionen Schweine geschlachtet, die 5,57 Millionen Tonnen Fleisch auf die Waage brachten. Damit ist Schweinefleisch weiterhin mit Abstand die wichtigste Fleischart in Deutschland und in Niedersachsen, was sich auch im Verzehr widerspiegelt: im Jahr 2014 verzehrte eine Bundesbürgerin bzw. ein Bundesbürger im Durchschnitt 38,2 kg Schweinefleisch.

Die Schlachtung von Geflügel stieg in Niedersachsen im Jahr 2015 erneut deutlich um 4,4 % im Vergleich zum Vorjahr. Seit dem Jahr 2004 hat die Fleischmenge der Jungmasthühner die der Truthühner übertroffen. Im Jahr 2015 entfielen 58 % der Geflügelschlachtmenge auf das Fleisch der Jungmasthühner, 39 % auf das Fleisch der Truthühner und lediglich 3 % auf andere Geflügelarten (Suppenhühner, Gänse, Enten). Insgesamt wurden 0,94 Millionen Tonnen Geflügelfleisch in Niedersachsen produziert, dies entsprach 62 % der bundesweiten Geflügelfleischmenge (1,52 Millionen Tonnen). Der Verzehr von Geflügelfleisch lag im Jahr 2014 im Vergleich zu 2013 konstant bei 11,5 kg pro Kopf.

Deutlich rückläufig ist die Zahl der geschlachteten Rinder. Sie sank binnen Jahresfrist in Niedersachsen um 7,3 % auf 548 000, die Schlachtmenge reduzierte sich auf 162 000 Tonnen. Bundesweit ist der Rückgang weniger deutlich: die Zahl der geschlachteten Rinder ging um 1,6 % auf 3,55 Millionen Stück (1,13 Millionen Tonnen) zurück. Der Verzehr von Rind- und Kalbfleisch ist seit Jahren leicht rückläufig und lag 2014 bei 8,9 kg pro Kopf.

Eine ausführliche Analyse zum Thema Fleischerzeugung in Deutschland und Niedersachsen enthält das Statistische Monatsheft Februar 2016.


Kostenfreier Download:

Tabellen und Grafiken zur detaillierten Information

Statistisches Monatsheft Niedersachsen 02/2016



Kontakt:

Frau Dahl, Tel. 0511 9898-3421
Frau Sauer, Tel. 0511 9898-2464


Hinweise:

  • Die umgangssprachlichen Begriffe „Hähnchenfleisch“ für das Fleisch der Jungmasthühner bzw. „Putenfleisch“ für das Fleisch der Truthühner sind in diesem Zusammenhang nicht korrekt, da sowohl männliche als auch weibliche Tiere gemästet werden. Daher wird hier jeweils der biologische Begriff verwendet.
  • Der Fleischverzehr berechnet sich aus dem Verbrauch an Fleisch abzüglich der Verwendung für Futter, industrielle Zwecke, Knochen und Verluste. Er wird vom Bundesmarktverband für Vieh und Fleisch jährlich auf Basis der Bruttoeigenerzeugung von Fleisch geschätzt, die aus Daten der Schlachtungsstatistik sowie der Außenhandelsstatistik berechnet wird.


Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2016 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
http://www.statistik.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an die o. g. Auskunftgebenden.
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln