Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

KORREKTUR: Schweinebestand in Niedersachsen gesunken – niedrigster Stand seit 2010

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen



Korrektur vom 18.07.2016: Die am 15.07.2016 verbreitete Meldung muss aufgrund eines Fehlers korrigiert werden. Der korrigierte Wert im zweiten Absatz ist fett hervorgehoben. Die Tabelle ist von der Korrektur nicht betroffen.


Datum: 15.07.2016
Nummer 62/16



HANNOVER. Der Schweinebestand in Niedersachsen ist im Zeitraum zwischen Mai 2015 und Mai 2016 um 4,3 % geschrumpft. Wie das Landesamt für Statistik (LSN) mitteilt waren 8,42 Mio. gehaltene Schweine gleichbedeutend mit dem niedrigsten Stand seit 2010. Überdurchschnittlich nahmen die Zahl der Zuchtsauen (-5,2 %) und die Zahl der Ferkel (-5,3 %) ab. Deutschlandweit sank der Schweinebestand um 3,7 % auf 27,1 Mio. Schweine.

Noch stärker ging die Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung zurück. Von den ursprünglich 6 700 niedersächsischen Betrieben mit Schweinehaltung gaben 7,4 % diesen Betriebszweig zwischen Mai 2015 und Mai 2016 auf, bundesweit waren es im selben Zeitraum 5,0 %.

In Niedersachsen wurden im Mai 2016 gut 31 % aller Schweine in Deutschland gehalten. Niedersachsen ist damit weiterhin das Land, in dem die meisten Schweine gehalten werden, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (7,14 Mio.) und Bayern (3,32 Mio.).

Methodischer Hinweis:
Die Schweinebestände werden im Rahmen einer Stichprobe bei 5 000 Betrieben in Niedersachsen erhoben. Die Ausweisung der Ergebnisse erfolgt daher gerundet.


Kostenfreier Download:

Eine Tabelle mit detaillierten Informationen


Kontakt:
Frau Dahl, Tel. 0511 9898-3421
Frau Sauer, Tel. 0511 9898-2464



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2016 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
http://www.statistik.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an die o. g. Ansprechpartnerinnen.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln