Link zur Startseite klar

Verdienststrukturerhebung (VSE) 2014

Themenbereich: Preise, Verdienste, Arbeitskosten


Auskunft

Frau Driefert, Tel. 0511 9898-2351
Herr Brückner, Tel. 0511 9898-2315
E-Mail: VSE(at)statistik.niedersachsen.de


Aktuelle Ergebnisse

Ergebnisse aus der Verdienststrukturerhebung 2014 nach diversen Merkmalen (XLSX, 1,8 MB)

Ergebnisse aus der Verdienststrukturerhebung 2010 nach diversen Merkmalen (XLS, 5,4 MB)


Die Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung sind für die Beantwortung der Fragen zu Niedrigverdiensten, Mindestentgelten, Unterschieden bei Verdiensten von Frauen und Männern (sog. Gender Pay Gap) und zu durchschnittlichen Verdiensten in verschiedenen Berufsgruppen und Branchen hilfreich. Die VSE 2014 ist eine geschichtete Zufallsstichprobenerhebung auf Ebene der Bundesländer. Ergebnisse unterhalb dieser Ebene sind nicht a priori repräsentativ und müssen im Einzelfall geprüft und bewertet werden. Die VSE 2014 bildet die Wirtschaft nahezu vollständig ab, beginnt also mit dem Wirtschaftszweigabschnitt A (Land- und Forstwirtschaft, Fischerei) und endet mit S (Erbringung von sonstigen Dienstleistungen).

Die Ergebnisse der VSE 2014 in Niedersachsen gehen auf Angaben der 5.198 zufällig ausgewählten Betriebe und 67.331 Arbeitnehmer/-innen zurück. Einbezogen werden ausschließlich Arbeitnehmer/-innen, die für den ganzen Monat April 2014 entlohnt wurden. Auch Teilzeitarbeitnehmer/-innen und geringfügig Beschäftigte, die im Rahmen ihrer üblichen Arbeitszeit für den gesamten Monat April bezahlt wurden, sind berücksichtigt. Leih- oder Zeitarbeitnehmer/-innen werden in der VSE bei den Verleihern bzw. den Zeitarbeitsfirmen nachgewiesen und nicht dort, wo sie ihre Arbeitsleistung erbringen.

Die Erhebung von Daten zur VSE erfolgt mittlerweile nahezu vollständig in elektronischer Form. Hierfür können die Betriebe zwischen den beiden elektronischen Meldeverfahren IDEV und .CORE wählen.


Die methodischen Unterschiede zwischen der VSE 2014 und der VSE 2010 sind teilweise entscheidend, sodass ein direkter Vergleich nur eingeschränkt möglich ist:

  • Berichtsmonat ist der April. Zuvor war es der Oktober.
  • Erweiterung des Berichtskreises um den WZ-Abschnitt A „Land- und Forstwirtschaft, Fischerei"
  • Erweiterung des Berichtskreises um Betriebe mit mindestens einem sozialversicherungspflichtig oder geringfügig entlohnten Beschäftigten. Zuvor waren es Betriebe mit mindestens 10 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.
  • Zur Abdeckung der Kleinstbetriebe wurde in Niedersachsen der Stichprobenumfang von 2.876 auf 5.198 in der VSE2014 nahezu verdoppelt, gleichzeitig die Zahl der Beschäftigten, für die die Betriebe melden mussten, von 139.824 auf 67.331 halbiert.
  • Umstieg auf den neuen 9-stelligen Tätigkeitsschlüssel der Bundesagentur für Arbeit und auf die neue Klassifikation der Berufe (KLdB2010). Bei der VSE 2010 wurde die KldB1988 verwendet.


Die methodische Erläuterung zur VSE erhalten Sie auch unter:

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/VerdiensteArbeitskosten/VerdiensteVerdienstunterschiede/Methoden/Verdienststrukturerhebung.html

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln