Link zur Startseite klar

Maisanbau geht erstmals seit 13 Jahren zurück – gute Getreideernte erwartet

Pressemitteilung des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen



Datum: 30. Juli 2013
Nummer 58/13



HANNOVER. In 2013 ging die Anbaufläche von Mais im Vergleich zu 2012 um 34 000 ha (-5,6 %) auf 586 000 ha zurück. Mit einem Anteil von 31 % an der Ackerfläche ist er weiterhin die zweitstärkste Anbaufrucht nach Getreide, das auf 43 % der Ackerfläche angebaut wird. Nach Auskunft des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) fiel der Rückgang in der Statistischen Region Weser-Ems mit -2,9 % deutlich geringer aus als im Rest des Landes, wo die Maisanbaufläche einen Rückgang von -8 % zu verzeichnen hatte. Damit ist der unaufhaltsam scheinende Anstieg des Maisanbaus erstmals seit 13 Jahren gestoppt. Im Jahr 2000 lag die Maisanbaufläche noch bei 290 000 ha und war damit nur halb so groß wie im Jahr 2013.

Nachdem im Jahr 2012 aufgrund des vielerorts erfrorenen Wintergetreides große Ausweitungen bei den Flächen der Sommergetreidearten verzeichnet wurden, ging die Anbaufläche von Sommerweizen und Sommergerste 2013 wieder auf ein normales Niveau zurück. Insgesamt stieg die Getreideanbaufläche um 4 % auf +810 000 ha, wobei die Steigerung überwiegend auf die Zunahme der traditionell stärksten Getreideart Weizen sowie auf die Zunahme beim Roggen zurückzuführen ist. Roggen zeichnet sich durch stabile Erträge auch bei nicht idealem Wetter aus und wurde in diesem Jahr aufgrund höherer Preiserwartungen verstärkt angebaut. Letztere werden derzeit nicht erfüllt, so dass mit einem zunehmenden Einsatz des noch nicht ausgereiften Roggens in Biogasanlagen gerechnet wird, zumal der Mais in diesem Jahr aufgrund des kalten und nassen Frühjahrs keine hohen Erträge verspricht.

Ausgeweitet wurde auch der Anbau der drittstärksten Anbaufrucht in Niedersachsen. Der Anbau von Winterraps stieg im Vergleich zu 2012 um +14 % auf knapp 140 000 ha. Einen weiteren Rückgang hat der Anbau von Kartoffeln zu verzeichnen. Während der Anbau von Speisekartoffeln noch geringfügig auf 32 000 ha ausgeweitet wurde, ging der Anbau von Industriekartoffeln um -3 % auf 70 000 ha zurück.

Die Schätzung der 1 800 befragten niedersächsischen Ernteberichterstatter aus dem Juni 2013 geht von einer unerwartet guten Getreideernte aus. Der Hektarertrag wird demnach für alle Getreidearten zusammen um ca. 8 % höher ausfallen als 2012. Dadurch sowie durch die Ausweitung der Getreideanbaufläche ist in diesem Jahr insgesamt mit einer um etwa 12 % höheren Erntemenge zu rechnen als 2012. Falls die positiven Ergebnisse sich bestätigen, kann in Niedersachsen eine Getreideernte von 6,1 Mio. Tonnen eingefahren werden.


Kostenfreier Download:
Zwei Tabellen zu den Anbauflächen 2013 mit detaillierten Informationen



Ansprechpartner:
Frau Dahl, Tel. 0511 9898-3421
Herr Keckl, Tel. 0511 9898-3441



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2013 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-4132

E-Mail: pressestelle(at)lskn.niedersachsen.de
http://www.lskn.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an den angegebenen Ansprechpartner.
Internationales Jahr der Statistik 2013

Bildrechte: ASA et al.
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln