Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Stabile Erdbeererntemenge in Niedersachsen trotz weiter verringerter Freilandanbaufläche 2019

Landesamt für Statistik Niedersachsen, Pressemitteilung Nr. 065 vom 24.07.2019



HANNOVER. In Niedersachsen wird in diesem Jahr eine Erntemenge von ca. 31.500 t Erdbeeren erwartet. Dies geht aus vorläufigen Ergebnissen des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) hervor. Im Vergleich zum Vorjahr werden 2019 0,3% mehr Erdbeeren geerntet als im letzten Jahr.

Waren die beiden Vorjahre während der Wachstums- und Erntezeit entweder zu nass oder zu heiß und trocken, so waren die Witterungsbedingungen für den Erdbeeranbau in Niedersachsen auch in diesem Jahr nicht ideal. Späte Nachtfröste, Sturmtiefs und Hagelschlag haben regional zu Ertragsausfällen geführt.

Die Höhe der Erdbeererntemenge wird außerdem maßgeblich von der weiterhin andauernden Verringerung der im Ertrag stehenden Freilandfläche beeinflusst. Nach bisherigen Angaben stehen im Jahr 2019 knapp 2.600 ha für die Ernte von Freilanderdbeeren zur Verfügung. Das sind knapp 10% weniger als im Vorjahr.

Auch die noch nicht ertragsfähige Fläche wurde in den letzten Jahren immer mehr verringert, im Vergleich zu 2018 immerhin um 43% auf 282 ha. Dies ist allerdings kein ausschließlicher Beleg für eine rückläufige Erdbeerproduktion im Freiland in Niedersachsen, sondern auch Ausdruck veränderter Anbaumethoden.

Der Anbau in Hochtunneln und Gewächshäusern wird immer mehr ausgeweitet. Im Jahr 2019 beträgt diese Anbaufläche in Niedersachsen 148 ha. Die Erdbeeren anbauenden Betriebe gehen davon aus, gut 3.700 t Erdbeeren aus geschütztem Anbau zu ernten.





Kontakt:

Sibylle Sauer, Tel. 0511 9898-2464
Fiona Spranger, Tel. 0511 9898-1436

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2019 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
https://www.statistik.niedersachsen.de

Journalistische Anfragen richten Sie bitte an den oben genannten Kontakt.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln