Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Auftragseingänge im Januar 2016: Nachfrage sank um 8 %

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen



Datum: 02. März 2016
Nummer 14/16



HANNOVER. Für die niedersächsische Industrie hat das neue Jahr mit deutlichen Einbußen bei den Auftragseingängen begonnen. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, gingen die Bestellungen im Vergleich zum Januar des Vorjahres um 8 % zurück. Die Nachfrage nach niedersächsischen Industrieprodukten sank im Inland um 21 %. Die Auslandsbestellungen konnten dagegen um 6 % zulegen. Der Auftragsrückgang traf besonders die Hersteller von Vorleistungsgütern (- 18 %), die Aufträge an die Investitionsgüterproduzenten gingen nur um 4 % zurück.

Unter den umsatzstärksten niedersächsischen Industriebranchen konnten sich nur die Maschinenbauer über ein Nachfrageplus von 10 % im Vergleich zum Januar 2015 freuen. Die Hersteller von chemischen Erzeugnissen verbuchten ein Nachfrageminus von 8 %. Die Metallerzeugung und -bearbeitung verzeichnete 14 % weniger Auftragseingänge. Bei den Herstellern von Kraftwagen und Kraftwagenteilen gingen die Bestellungen um 18 % zurück.



Kostenfreier Download:
Tabelle und Grafik


Methodische Hinweise:

Vorleistungsgüter: Produktionsgüter, die überwiegend für Unternehmen bestimmt sind und dort im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden. Dazu zählen zum Beispiel Metalle, Holz, chemische Grundstoffe, Gummi- und Kunststoffwaren, Papier und Karton sowie elektronische Bauelemente.

Investitionsgüter: Langlebige Produktionsgüter (z. B. Maschinen für die Güterproduktion, Kraftwagen)


Ansprechpartner:
Herr Rode, Tel. 0511 9898 – 3335,
Herr Kaiser, Tel. 0511 9898 – 3336.


Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2016 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
http://www.statistik.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an die angegebenen Ansprechpartner.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln