Logo Landesamt für Statistik Niedersachsen - Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Auftragseingänge im Oktober: Nachfrage stieg

Pressemitteilung des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen


Datum: 5. Dezember 2012
Nummer 99/12



HANNOVER. Die niedersächsische Industrie konnte im Oktober kräftige Zuwächse bei den Auftragseingängen verzeichnen. Wie der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) mitteilt, stiegen die Bestellungen im Vergleich zum Oktober des Vorjahres um 27 %. Die Nachfrage nach niedersächsischen Industrieprodukten im Inland erhöhte sich um 2 %. Die Auslandsbestellungen konnten um 48 % zulegen. Hauptverantwortlich für den starken Anstieg sind Großaufträge im Sonstigen Fahrzeugbau. Ohne diese Aufträge hätte der Auftragseingang aber immerhin noch 5 % über dem Vorjahreswert gelegen.

In den bedeutenden niedersächsischen Industriebranchen war die Entwicklung durchweg positiv. An der Spitze stand der Maschinenbau mit einem Auftragsplus von 18 %. Die Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen als wichtigste Industriebranche in Niedersachsen verzeichnete 7 % Auftragswachstum. Die Hersteller von chemischen Erzeugnissen verbuchten 5 % höhere Nachfrage. Die Metallerzeugung und ‑bearbeitung erreichte 3 % mehr Bestellungen.



Kostenfreier Download:
Tabelle und Graphiken zur detaillierten Information



Weitere Ergebnisse in tieferer fachlicher Gliederung nach Wirtschaftsbranchen enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht E I 3 - m 10 / 2012, der dann im Themenbereich Industrie, Baugewerbe, Handwerk als kostenfreier Download verfügbar ist.


Ansprechpartner:
Herr Rode 0511 9898–3335
Herr Kaiser 0511 9898–3336



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2012 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-4132

E-Mail: pressestelle(at)lskn.niedersachsen.de
http://www.lskn.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an den angegebenen Ansprechpartner.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln