Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Die Hälfte der Familien in Niedersachsen hatte 2014 ein Kind

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen





Datum: 04. August 2015
Nummer 52/15



HANNOVER. Im Jahr 2014 gab es in Niedersachsen fast 1,1 Millionen Familien. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, hatten 50,7 % der Familien ein lediges Kind, 36,5 % zwei ledige Kinder und 12,8 % mehr als drei ledige Kinder. Die durchschnittliche Familiengröße lag bei 3,5 Personen.

Gegenüber dem Jahr 2013 ist die Zahl der Familien mit einem Kind um 1,2 % gestiegen, während die Zahl der Familien mit drei und mehr Kindern um 2,8 % zurückgegangen ist.

In 783 200 Familien lebten ledige Kinder unter 18 Jahren. Drei von vier niedersächsischen Familien (72,4 %) bestanden aus Ehepaaren mit minderjährigen Kindern. Der Anteil der minderjährigen Kinder in Lebensgemeinschaften lag bei 8,7 %. Alleinerziehende mit Kindern unter 18 Jahren hatten einen Anteil von 18,9 %.

Im Jahr 2014 gab es insgesamt 237 900 Alleinerziehende. Der Anteil der alleinerziehenden Mütter lag bei 83,9 % (199 500 Mütter), 16,1 % (38 400 Väter) waren alleinerziehende Väter. Von den 130 100 alleinerziehenden Müttern mit ledigen Kindern unter 18 Jahren gingen 66,6 % einer Erwerbstätigkeit nach. Von den 17 700 alleinerziehenden Vätern mit ledigen Kindern unter 18 Jahren zählten 77,4 % zu den Erwerbstätigen. Bei Ehepaaren mit minderjährigen Kindern waren in 68,5 % der Fälle beide Eltern erwerbstätig und bei 27,8 % der Ehepaare nur der Mann oder die Frau.


Kostenfreier Download:
Eine Tabelle mit detaillierten Informationen

xlsx-Format

pdf-Format




Methodische Hinweise:

Die Familie im „statistischen Sinn“ umfasst im Mikrozensus alle Eltern-Kind-Gemeinschaften, das heißt Ehepaare, nichteheliche (gegengeschlechtliche) und gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften sowie alleinerziehende Mütter und Väter mit ledigen Kindern im Haushalt. Einbezogen sind in diesen Familienbegriff – neben leiblichen Kindern – auch Stief-, Pflege- und Adoptivkinder ohne Altersbegrenzung.

Beim Mikrozensus wird jährlich rund 1 % der Bevölkerung in Niedersachsen befragt. Die Ergebnisse dieser Stichprobenerhebung werden auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet. Ab dem Mikrozensus 2011 erfolgt die Hochrechnung anhand der Bevölkerungsfortschreibung auf Basis des Zensus 2011. Die Hochrechnung für die Jahre davor basiert auf den fortgeschriebenen Ergebnissen der Volkszählung 1987. Die Ergebnisse des Mikrozensus ab 2011 sind somit nur eingeschränkt vergleichbar mit den früheren Berichtsjahren.


Kostenfreier Download:

Neben diesen Daten stehen auf unserer Homepage unter dem Themenbereich „Haushalte und Familien, Mikrozensus und freiwillige Haushaltsbefragungen“ unter dem Punkt „ Tabellen“ weitere aktuelle Daten zum Mikrozensus zur Verfügung. Hier finden Sie unter anderem Strukturdaten über private Haushalte sowie Daten zu Erwerbstätigen, Familien und Personen mit Migrationshintergrund. Daneben werden dort Regionaldaten zu den Themen Erwerbspersonen, überwiegender Lebensunterhalt und Schulabschluss veröffentlicht.


Ansprechpartnerin:

Kathleen Driefert, Tel.: 0511/9898-1006,
E-Mail: kathleen.driefert@statistik.niedersachsen.de


Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2015 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
http://www.statistik.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an die Ansprechpartnerin.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln