Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Schulden der Kommunen um 1,2 % gesunken, Schulden des Landes Niedersachsen um 1,6 % gestiegen

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen



Datum: 05.07.2016
Nummer 57/16



HANNOVER. Die Schulden der Kommunen gegenüber dem nicht-öffentlichen Bereich, dazu zählen insbesondere Kreditinstitute, sind mit Stand 31.12.2015 gegenüber dem Vorjahr um 1,2 % gesunken. Die vom nicht-öffentlichen Bereich gewährten Kassenkredite, Wertpapierschulden und Kredite summierten sich auf 11 698 Millionen Euro. Dies entspricht einem Betrag von 1 488 Euro pro Kopf. Allein der Teil der Kassenkredite sank im Laufe des Jahres sogar um 12,1 % auf 2 775 Millionen Euro.

Die Schulden des Landes Niedersachsen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 1,6 % auf 57 970 Millionen Euro, entsprechend 7 375 Euro pro Kopf.

Folgende 18 Kommunen waren am 31.12.2015 schuldenfrei:

Algermissen, Stadt Burgwedel, Cremlingen, Dötlingen, Holdorf, Jemgum, Lemwerder, Lohheide, Stadt Lohne (Oldenburg), Moormerland, Osterheide, Scheeßel, Samtgemeindebereich (SGB) Baddeckenstedt, Stelle, Flecken Steyerberg, Visbek, Wagenfeld, Stadt Wolfsburg.

Die folgenden 10 Kommunen wiesen am 31.12.2015 die höchsten Verschuldungen pro-Kopf auf:

Stadt Cuxhaven (6 872,60 Euro), Baltrum (5 705,30 Euro), Amt Neuhaus (5 198,39 Euro), SGB Heeseberg (4 007,70 Euro), SGB Grasleben (3 892,52 Euro), Nordseebad Wangerooge (3 774,71 Euro), Stadt Schöningen (3 727,98 Euro), Stadt Salzgitter (3 610,67 Euro), SGB Dahlenburg (3 488,63 Euro), Stadt Celle (3 463,11 Euro).


methodischer Hinweis:
Ein Samtgemeindebereich ist ein Aggregat aus Daten der Samt- und Mitgliedsgemeinden.



Kostenfreier Download:

Übersichtstabelle
detaillierte Tabellen im Themenbereich



Ansprechpartner:
Herr Ebigt, Tel. 0511 9898 - 3253

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2016 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
http://www.statistik.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an die o. g. Auskunftgebenden.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln