Logo Landesamt für Statistik Niedersachsen - Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Verfügbares Einkommen in Niedersachsen stieg 2012 um 2,2 %

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen



Datum: 17. November 2014
Nummer 80/14


HANNOVER. Das verfügbare Einkommen in Niedersachsen ist im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr um 2,2 % gestiegen und umfasste insgesamt rund 156 Milliarden Euro. Nach Angaben des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) standen den Einwohnerinnen und Einwohnern des Landes damit durchschnittlich 20 094 Euro pro Kopf zur Verfügung, 433 Euro mehr als noch im Jahr 2011.

Das höchste verfügbare Pro-Kopf-Einkommen hatte der Landkreis Harburg mit 24 387 Euro, gefolgt vom Landkreis Verden mit 23 155 Euro. Auf den Plätzen 3 und 4 folgen Vechta mit 21 639 Euro und die kreisfreie Stadt Osnabrück mit 21 505 Euro. Schlusslicht bilden der Landkreis Grafschaft Bentheim mit einem verfügbaren Einkommen von 17 778 Euro und der Landkreis Leer mit 17 151 Euro.

Das verfügbare Einkommen berechnet sich nach dem Wohnortprinzip. Damit wird das Einkommen, das Pendlerinnen und Pendler an ihren Arbeitsorten erzielen, in ihren Wohnorten berücksichtigt. So erwirtschafteten zum Beispiel 49 % der Harburger ihr Einkommen in Hamburg und 30 % der Verdener ihr Einkommen in Bremen. Der Landkreis Harburg und der Landkreis Verden profitierten somit deutlich von der Nähe zu den Hansestädten Hamburg und Bremen und deren hohem Einkommensniveau.

Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte errechnet sich aus den Einkommen aus Erwerbstätigkeit und Vermögen sowie den monetären Sozialleistungen und sonstigen laufenden Transfers, die die privaten Haushalte überwiegend seitens des Staates empfangen. Abgezogen werden dagegen Einkommen- und Vermögensteuern, Sozialbeiträge und sonstige laufende Transfers, die von den privaten Haushalten zu leisten sind. Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte entspricht damit den Einkommen, die den privaten Haushalten letztendlich zufließen und die sie für Konsum- und Sparzwecke verwenden können.



Tabelle mit den Ergebnissen 2012 für die kreisfreien Städte und Landkreise


Grafik



Hinweis: Die hier vorgestellten Ergebnisse beruhen auf Berechnungen des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder, dem auch das Landesamt für Statistik Niedersachsen angehört.



Ansprechpartner:
Heiko Irps, Tel. 0511 9898–1314
Andreas Jacobs, Tel. 0511 9898–3366



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2014 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Fon: 0511 9898-1125
Fax: 0511 9898-4132

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
http://www.statistik.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an den angegebenen Ansprechpartner.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln