Logo Landesamt für Statistik Niedersachsen - Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Anstieg der kommunalen Schulden 2011 um 4,4 %

Pressemitteilung des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen


Datum: 20. August 2012
Nummer 72/12



HANNOVER. Obgleich zahlreiche Kommunen im Jahr 2011 ihre Verschuldung zurückführen konnten, hat sich der Stand der Schulden und Verbindlichkeiten in den kommunalen Haushalten in Niedersachsen insgesamt um 4,4 % erhöht. Nach Auskunft des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) lag 2011 der Stand der Schulden und Verbindlichkeiten bei 13,8 Mrd. Euro, 1 742 Euro pro Einwohner und damit 75 Euro pro Einwohner höher als noch im Jahr 2010.

Die regionale Verteilung fiel erwartungsgemäß uneinheitlich aus. So wies die Statistische Region Braunschweig mit 6,0 % die höchsten Schuldenzuwächse aus. Die geringsten Veränderungen gab es mit 1,8 % in der Statistischen Region Weser-Ems. Dort konnten sogar 8 von 17 Landkreisbereichen und kreisfreien Städten einen Abbau der Verbindlichkeiten erreichen.

Auf der Ebene der Landkreisbereiche fielen die höchsten Zuwächse in Niedersachsen auf den Landkreisbereich Peine (+50,9% auf 1 450 Euro pro Einwohner) und die kreisfreie Stadt Wilhelmshaven (+22,0% auf 823 Euro pro Einwohner), die beide jedoch ein relativ niedriges Niveau der Verschuldung aufwiesen. Die stärksten Abnahmen waren bei den kreisfreien Städten Braunschweig (- 11,1 % auf 465 Euro pro Einwohner) und Emden (- 10,1 % auf 629 Euro pro Einwohner) zu beobachten. Die höchste Pro-Kopf-Verschuldung mit 4 280 Euro pro Einwohner betraf den Landkreisbereich Lüchow-Dannenberg.

Die Veränderung der kommunalen Verschuldung in Bezug auf Gebietskörperschaftsgruppen und Größenklassen stellte sich 2011 etwas einheitlicher dar. Die stärksten Zuwächse der Verschuldung wurden mit 5,1 % bei den Landkreisen verbucht, bei den mittelgroßen Landkreisen mit 100 000 bis unter 200 000 Einwohnern betrugen die Zuwächse sogar 9,2 %. Die geringsten Zuwächse entfielen auf die Einheitsgemeinden und Samtgemeindebereiche (4,0 %).

Den vollständigen Artikel zur Verschuldung der niedersächsischen Kommunen enthält das aktuelle Statistische Monatsheft Niedersachsen 8/2012, S. 430 ff mit einer thematischen Übersichtkarte sowie regionalen Tabellen:


Kostenfreier Download:

Statistisches Monatsheft Niedersachsen

8 / 2012, (PDF 1,9 MB)


Die Daten sind der jährlichen Schuldenstatistik entnommen und beziehen sich jeweils auf den 31.Dezember des jeweiligen Jahres.


Ansprechpartner:
Herr Schulz, Tel. 0511 9898 - 3251,
Frau Vehling, Tel. 0511 9898 - 1125



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2012 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-4132

E-Mail: pressestelle(at)lskn.niedersachsen.de
http://www.lskn.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an den angegebenen Ansprechpartner.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln