Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Finanzierungsdefizit bei den niedersächsischen Kommunen im 1. Halbjahr 2020

Landesamt für Statistik Niedersachsen, Pressemitteilung Nr. 090 vom 14.09.2020



HANNOVER. Nachdem die niedersächsischen Kommunen in den zurück liegenden Jahren Finanzierungsüberschüsse erzielen konnten, wurde im 1. Halbjahr 2020 ein Finanzierungsdefizit von 1,5 Mrd. Euro berechnet.

Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) weiter mitteilt, waren dafür in erster Linie gestiegene Auszahlungen bei gesunkenen Einzahlungen die Ursache: Im ersten Halbjahr 2020 wuchsen die bereinigten Auszahlungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,4% auf 13,1 Mrd. Euro, wohingegen die bereinigten Einzahlungen um 2,8% auf 11,5 Mrd. Euro sanken. Die kommunalen Steuereinnahmen gingen um 11,2% auf 3,7 Mrd. Euro zurück. Das Aufkommen aus Gewerbesteuer lag im 1. Halbjahr mit 1,8 Mrd. Euro um 21,6% unter dem Aufkommen des Vorjahreszeitraums.

Die kommunalen Schulden, Stand 30.6.2020, stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 6,5% auf 13,1 Mrd. Euro. Dabei erhöhten sich die Wertpapierschulden und Kredite um 4,8% auf 10,8 Mrd. Euro und die Kassenkredite um 14,9% auf 2,3 Mrd. Euro.


Methodische Hinweise:
Bereinigte Ein- und Auszahlungen werden aus den unbereinigten Ein- und Auszahlungen berechnet, indem Zahlungen zwischen den Gemeinden und Gemeindeverbänden abgezogen werden.

Kontakt:
Sascha Ebigt, Tel. 0511 9898-3253
Patrick Schuder, Tel. 0511 9898-3251

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2020 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
https://www.statistik.niedersachsen.de

Journalistische Anfragen richten Sie bitte an den oben genannten Kontakt.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln