Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Integrierte Schuldendarstellung: Kommunen in Niedersachsen waren Ende 2017 mit 24,4 Milliarden Euro verschuldet

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen



Datum: 28. November 2018
Nummer 115/18



HANNOVER. Die Kommunen in Niedersachsen waren Ende 2017 insgesamt mit rund 24,4 Milliarden Euro verschuldet. Dies teilt das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) als Ergebnis der integrierten Schuldenstatistik mit. Anders als bei herkömmlichen Darstellungen werden dabei auch Verbindlichkeiten aus öffentlichen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen mit einbezogen. Nach dieser umfassenden Schuldendarstellung betrugen die Schulden der Einwohnerinnen und Einwohner in Niedersachsen im Schnitt 3.062 Euro pro Kopf.

Von den 24,4 Milliarden Euro Schulden waren mehr als 11,6 Milliarden Euro originäre Schulden der Kernhaushalte, knapp 1 Milliarde Euro entfiel auf die Extrahaushalte und über 11,7 Milliarden Euro entfielen auf die sonstigen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen. Damit wiesen die niedersächsischen Kommunen 47,7% der integrierten Schulden in ihren Kernhaushalten aus.

Lediglich die gemeindefreien Bezirke Lohheide und Osterheide waren komplett schuldenfrei. Weiterhin wurden für Dötlingen, den Samtgemeindebereich Hesel, Moormerland, Scheeßel und Uplengen die geringsten Schuldenbeträge errechnet.

Die höchsten Schuldenstände verzeichneten die Nordseeinseln Spiekeroog, Norderney und Wangerooge, der Samtgemeindebereich Heeseberg, die Landeshauptstadt Hannover und der Samtgemeindebereich Grasleben.

2 Tabellen
1 Abbildung


Kontakt:
Sascha Ebigt, Tel. 0511 9898-3253


Methodischer Hinweis:
Um einen von Ausgliederungsentscheidungen möglichst unabhängigen Vergleich zu ermöglichen, wurden in die integrierte Berechnung zusätzlich zu den Schulden der kommunalen Kernhaushalte auch die der Extrahaushalte sowie die Schulden der sonstigen öffentlichen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen einbezogen, an denen die Kommunen unmittelbar oder mittelbar beteiligt sind. Extrahaushalte sind öffentliche Fonds, Einrichtungen und Unternehmen, die nach der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen dem Sektor Staat zuzuordnen sind. Alle Beteiligungen wurden anteilig entsprechend den Beteiligungsverhältnissen zugerechnet und beinhalten nicht die Haftungsbeziehungen der Kommunen. Datenstand ist der 31. Dezember 2017. Aufgrund der durchgeführten Grundbefragung hat sich die Datenqualität gegenüber der Modellrechnung der Vorjahre verbessert.

Es wurden ausschließlich Schulden beim nicht-öffentlichen Bereich in die Berechnung einbezogen. Zum nicht-öffentlichen Bereich gehören Kreditinstitute, der sonstige inländische Bereich – wie zum Beispiel private Unternehmen – und der sonstige ausländische Bereich. Schulden von nicht-mehrheitlich öffentlich bestimmten Einheiten beziehungsweise von Einheiten mit Sitz im Ausland wurden statistisch nicht erhoben und konnten daher nicht einbezogen werden.

Samtgemeindebereiche sind finanzstatistische Aggregate mit den Schuldendaten der Samtgemeinde einschließlich der zugehörigen Mitgliedsgemeinden.

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2018 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
https://www.statistik.niedersachsen.de

Journalistische Anfragen richten Sie bitte an den oben genannten Kontakt.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln