Logo Landesamt für Statistik Niedersachsen - Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Viel Getreide auf guten Böden ist erfroren

Pressemitteilung des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen


Datum: 11. Mai 2012
Nummer 38/12



HANNOVER. In diesem Frühjahr mussten die Getreidebauern im Landesdurchschnitt 25% des im Herbst 2011 ausgesäten Winterweizens und 17% der ausgesäten Wintergerste wegen Frostschäden umbrechen und die Felder neu bestellen. Wie der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) weiter berichtet, hatte es Anfang Februar dieses Jahres 14 Tage „Kahlfrost“, Dauerfrost ohne Schneebedeckung, gegeben. Dieser führte zu irreversiblen Schäden an der Saat. Zuletzt wurden solche Frostschäden im Frühjahr 1982 verzeichnet. Damals waren 29% des Winterweizens, 60% der Wintergeste, 22% des Winterrapses und 6% des Winterroggens erfroren.

2012 betreffen die außergewöhnlichen Auswinterungsschäden nur Weizen und Gerste und hier hauptsächlich das mittlere Niedersachsen im Einzugsgebiet von Weser und Leine. Auf den überwiegend guten Böden dieser Region ist der ertragsstarke Winterweizen die dominierende Getreideart. Hier schützte keine Schneedecke die Saaten. Nördlich und östlich dieser Region war zunehmend eine Schneedecke vorhanden. Im angrenzenden Mecklenburg-Vorpommern musste landesweit nur 3% des Winterweizens umgebrochen werden.

Das „Rückgrat“ einer guten Ernte in Niedersachsen sind hohe Erträge bei Winterweizen und Wintergerste auf den guten Böden südlich des Mittellandkanals. Die Sommergetreidearten erreichen im Schnitt nicht diese Ertragsniveaus. Deshalb sind für 2012 die Aussichten auf eine hohe Getreideernte geschwunden. Die Hoffnung liegt nun auf einer guten Entwicklung der nachbestellten Sommergetreidearten. Dazu gehören hauptsächlich Sommerweizen, aber auch Sommergerste und dann Ende April Körnermais.




Detaillierte Information zum Thema finden Sie hier...

Pressemeldung des Statistischen Amtes Mecklenburg-Vorpommern




Ansprechpartner:
Herr Keckl, Tel. 0511 9898-3441
Herr Garbe, Tel. 0511 9898-3427



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2012 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-4132

E-Mail: pressestelle(at)lskn.niedersachsen.de
http://www.lskn.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an den angegebenen Ansprechpartner.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln