Logo Landesamt für Statistik Niedersachsen - Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Zensus 2011: Ausländeranteil in Niedersachsen unter Bundesdurchschnitt

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen



Datum: 17. April 2014
Nummer 27/14



HANNOVER. Am 9. Mai 2011 lebten 425 272 Ausländerinnen und Ausländer in Niedersachsen. Das entsprach etwa 5,5 % der niedersächsischen Gesamtbevölkerung, auf Bundesebene lag der Wert bei 7,7 %. Wie das Landesamt für Statistik (LSN) weiter mitteilt, gab es eine sehr unterschiedliche Verteilung innerhalb des Landes. Die Landeshauptstadt Hannover wies mit 13,2 % den höchsten Ausländeranteil auf, gefolgt von der Grafschaft Bentheim (10,8 %). Hohe Anteile waren auch in der Region Hannover (9,2 %) sowie den Städten Wolfsburg (9,5 %) und Göttingen (9 %) zu finden. Die geringsten Anteile wiesen die Landkreise Friesland (2,2 %), Wittmund (2,3 %) und Aurich (2,5 %) auf.

Ein Großteil der Ausländerinnen und Ausländer stammte aus Europa (77,7 %) oder Asien (15,3 %), während Menschen aus Afrika (2,8 %) sowie aus Nord- und Südamerika (1,5 % bzw. 1 %) kaum in Niedersachsen vertreten waren. Nur wenige hatten ihre Heimat in Australien, Ozeanien oder der Antarktis (0,1 %).

Etwa ein Fünftel der Personen ohne deutschen Pass stammte aus der Türkei (21,4 %) und annährend ein Zehntel besaß die polnische Staatsbürgerschaft (9,8 %). Mit rund 6,6 % kamen verhältnismäßig viele Ausländerinnen und Ausländer aus den benachbarten Niederlanden, der Bundesdurchschnitt bei dieser Nationalität betrug 2,1 %. Die Anteile der Personen aus Italien (5 %), Russland (3,8 %) und Griechenland (3 %) lagen noch vor denen aus der Ukraine (2,3 %) und dem Vereinigten Königreich (2,2 %). Etwa gleich groß waren die Gruppen aus dem Irak und aus Vietnam, deren Anteil jeweils 1,9 % betrug.

Während sich das Geschlechterverhältnis bei den meisten Menschen aus ausländischen Staaten recht ausgeglichen zeigte, waren rund zwei Drittel der Personen aus Italien und dem Vereinigten Königreich männlich. Aus Russland und der Ukraine kamen hingegen mehr Frauen nach Niedersachsen (über 60 %).

Weitere detaillierte Informationen zu demografischen Grunddaten für Niedersachsen finden Sie auf der Internetseite des LSN unter www.statistik.niedersachsen.de.Daten auf Bundesebene können auf der von Bund und Ländern gemeinsam betriebenen Seite www.zensus2011.de heruntergeladen werden.



Ansprechpartner:

Pressestelle Zensus
Herr Püschel, Tel. 0511 9898-1021



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2014 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Fax: 0511 9898-4132

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
http://www.statistik.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an den angegebenen Ansprechpartner.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln