Link zur Startseite klar

Zahl der Empfängerinnen und Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt sank leicht

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen


Datum: 30. August 2017
Nummer: 68/17


HANNOVER. Zum Jahresende 2016 bezogen in Niedersachsen 41.400 Personen Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem dritten Kapitel des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII). Damit ging, wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, die Zahl der Leistungsbeziehenden im Vorjahresvergleich um rund 800 Personen oder 1,9% zurück.

Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten Personen, die ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend aus eigenem Einkommen und Vermögen bestreiten können. Diese Leistung erhalten nur Personen, die keinen oder keinen hinreichenden Anspruch aus anderen Quellen/ Versorgungssystemen haben. Die Leistungen nach dem 3. Kapitel SGB XII umfassen den für das Existenzminimum notwendigen Lebensunterhalt, wie insbesondere für Nahrung, Kleidung und Unterkunft. In „vertretbarem“ Umfang werden Leistungen zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft gewährt.

Der leichte Rückgang bei dem Personenkreis, der Leistungen nach dem 3. Kapitel SGB XII erhielt, ist maßgeblich auf rückläufige Zahlen bei den über 50 Jährigen zurückzuführen. Hier sank die Anzahl der auf diese Hilfe angewiesenen Frauen und Männer von 21.596 Personen im Jahr 2015 auf 20.137 am 31.12.2016 (-6,8%). Bei den Minderjährigen hingegen stieg die Zahl von 3.941 in 2015 auf 4.347 im Berichtsjahr 2016 (+10,3%). Durch diese Verschiebung ging auch das Durchschnittsalter der Personen im Leistungsbezug auf 47 Jahre (2015: 49 Jahre) zurück.

Bei den männlichen Leistungsbeziehenden ist die Anzahl im Vorjahresvergleich mit 22.731 fast unverändert geblieben (+0,5%). Die Zahl der Frauen im Leistungsbezug sank von 19.576 im Jahr 2015 auf 18.669 Ende letzten Jahres (-4,6%). Gut zwei Drittel der Leistungsbeziehenden (28.954, -3,1%) lebten innerhalb einer Einrichtung, zum Beispiel in einem Wohn- oder Pflegeheim. Knapp ein Drittel erhielt Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen (12.446, +0,9%).


2 Tabellen mit detaillierten Informationen



Kontakt:
Frau Köhler, Tel. 0511 9898 - 2242
Herr Mann, Tel. 0511 9898 - 2216

Folgen Sie dem LSN auch auf Twitter (@Statistik_NDS)!

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2017 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
http://www.statistik.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an die o. g. Auskunftgebenden.
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln