Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

88 % aller niedersächsischen Haushalte besaßen 2013 ein Fahrrad - Tag des Fahrrades am 3. Juni 2016

Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen



Datum: 02.06.2016
Nummer 46/16



HANNOVER. Im Jahr 2013 besaßen 87,9 % von rund 3,8 Millionen niedersächsischen Haushalten mindestens ein Fahrrad. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) zum Europäischen Tag des Fahrrades am 3. Juni 2016 mitteilt, lag der Ausstattungsgrad der niedersächsischen Haushalte mit Fahrrädern deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Im Bundesgebiet waren nur 80,2 % der Haushalte mit einem oder mehreren Fahrrädern ausgestattet.

Dabei kamen im Jahr 2013 auf 100 niedersächsische Haushalte 202,5 Fahrräder, das heißt es gab durchschnittlich gut 2 Fahrräder je Haushalt. Zehn Jahre zuvor waren mit 204,4 Fahrrädern je 100 Haushalte geringfügig mehr Fahrräder im Bestand der Haushalte gewesen. Der Anteil der Haushalte mit mindestens einem Fahrrad erhöhte sich hingegen in diesem Zeitraum um 0,8 Prozentpunkte (Ausstattungsgrad 2003: 87,1 %).

In fast allen Haushalten mit Kindern (96,8 %) gab es 2013 mindestens ein Fahrrad. Auch sogenannte sonstige Haushalte, in denen neben Paaren oder Familien weitere erwachsene Haushaltsmitglieder leben, erreichten einen Ausstattungsgrad von 96,1 %. Verglichen mit allen anderen Haushaltstypen besaßen im Jahr 2013 alleinlebende Frauen (79,0 %) und alleinlebende Männer (82,1 %) am seltensten Fahrräder.

Je höher das monatliche Haushaltsnettoeinkommen, desto mehr Haushalte besaßen auch mehr Fahrräder. Bei einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen zwischen 5 000 Euro und 18 000 Euro besaßen 98,2 % der niedersächsischen Haushalte mindestens ein Fahrrad. Bei einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen zwischen 1 500 Euro und 2 000 Euro hatten nur 86,9 % der Haushalte eines oder mehrere Fahrräder zur Verfügung.

Verglichen mit Arbeitslosen und Nichterwerbstätigen waren Erwerbstätigenhaushalte, dazu zählen Selbständige, Angestellte, Arbeiterinnen und Arbeiter, Beamtinnen und Beamte, mit jeweils über 90 % überdurchschnittlich hoch mit Fahrrädern ausgestattet. Im Gegensatz dazu besaßen nur 80,4 % der Arbeitslosenhaushalte und 79,8 % der Haushalte von Rentnerinnen und Rentnern ein Fahrrad.

Diese Ergebnisse wurden im Rahmen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) erhoben. Die EVS wird von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder seit 1962/63 im Zeitabstand von fünf Jahren durchgeführt, zuletzt im Jahr 2013. In Niedersachsen nahmen im Jahr 2013 rund 6 000 private Haushalte (etwa 0,2 % aller Haushalte) aus allen Bevölkerungsschichten an dieser Erhebung teil. Deren Daten wurden auf die rund 3,8 Millionen niedersächsischen Haushalte hochgerechnet. Der Fragenkatalog der EVS umfasst Angaben zu den Einnahmen und Ausgaben, zur Vermögensbildung, zur Ausstattung mit Gebrauchsgütern und zur Wohnsituation der Haushalte.



Kostenfreier Download:

2 Tabellen mit detaillierten Informationen



Diese und viele weitere Ergebnisse finden sich im Statistischen Bericht zur EVS 2013: O II 1 - 5j / 2013 Ausstattung privater Haushalte mit langlebigen Gebrauchsgütern.


Weitere Veröffentlichungen zur EVS sind im Internetangebot des LSN unter dem Themenbereich Haushalte und Familien, Mikrozensus und freiwillige Haushaltsbefragungen abrufbar.


Auskunft:
Herr Strehlow, Tel. 0511 9898-3116
Frau Zufall, Tel. 0511 9898-1432



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2016 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
http://www.statistik.niedersachsen.de


Journalistische Anfragen richten Sie bitte an die o. g. Auskunftgebenden.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln