Logo Landesamt für Statistik Niedersachsen - Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Niedersächsische Getreideanbaufläche auf historischem Tiefststand

Landesamt für Statistik Niedersachsen, Pressemitteilung Nr. 083 vom 27.08.2020



HANNOVER. Die geringe Getreidefläche ist das auffälligste Merkmal des diesjährigen Getreidejahres. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, hat die Getreideanbaufläche (ohne Körner-Mais) in Niedersachsen im Jahr 2020 mit 744.000 Hektar den geringsten Umfang seit 1948 erreicht. Auch der Hektarertrag des Getreides ist 2020 in vielen Regionen des Landes geringer ausgefallen.

In einem typischen Jahr mit Frühjahrstrockenheit sind die Erträge auf den guten Böden der Marsch in Niedersachsen in den früheren Jahren immer sehr gut gewesen, aber die Marschen haben dieses Jahr die Getreidebilanz des Landes nicht aufbessern können. In diesen Regionen war es ausgerechnet der nasse Herbst 2019, der die Weizenbestellung auf einigen Marschböden erschwerte oder gar unmöglich machte. Als Folge wurde in manchen Marschgebieten auf die weniger ertragreichen Sommergetreidearten ausgewichen oder es wurden lückige Winterweizenbestände mit Sommerweizen oder Sommergerste ausgebessert. Die geringeren Flächen mit frischen Saaten zogen Wildgänse an, was ebenfalls Ertrag kostete und Mehrarbeit verursachte.

Auf den guten Lehmböden im südlichen Niedersachsen war auch im Jahr 2020 der Ertrag meist erfreulich. Gegenüber dem Durchschnitt von sechs „Normaljahren“ (2012 bis 2017) mit 81 bis 90 dt/ha wurden in Salzgitter, Goslar, Northeim, Hameln-Pyrmont und Holzminden sogar Zuwächse bei den Hektarerträgen verzeichnet.

Der breite „Sandgürtel“ zwischen Marschen und Bördeböden konnte hingegen nur über die Getreideberegnung gute Erträge erzielen. Die Landwirte beregnen bei knapper Beregnungskapazität aber bevorzugt die „Cash-Crops“, also Kartoffeln, Braugerste und Rüben. Das Jahr 2020 ist nun das dritte Jahr in Folge mit sehr geringen Erträgen speziell auf den Sandböden. Auf diesen schwachen Böden dürfte es bei dem sich abzeichnenden Klimawandel und neuen Düngerestriktionen immer schwieriger werden auskömmliche Erträge zu ernten.

Tabellen zur Getreide- und Maisanbauflächen seit 1948, vorläufige Getreide- und Winterrapsernte 2020
Zwei Grafiken zur Getreide- und Maisanbauflächen seit 1948

Weitere Informationen:
Eine Analyse der langjährigen Flächenveränderungen und aktuelle Regionaldaten
Die Anbau- und Ertragsentwicklung aller Feldfrüchte in Niedersachsen seit 1948

Methodische Hinweise:
Die Daten stammen aus der Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung (BEE) mit Stand 19.08.2020, die durch Schätzungen aus der Ernteberichterstattung (EBE) mit Stand Ende Juli / Anfang August 2020 ergänzt wurden. Bei den Ergebnissen der BEE handelt es sich um gemessene Ergebnisse repräsentativ ausgewählter Flächen in Niedersachsen. Von 1.555 Probeschnitt- und Volldruschflächen für Getreide und Raps wurden zum 19.08.2020 insgesamt 1.235 Flächen ausgewertet. Beim Getreide nahmen 1.187 Landwirtinnen und Landwirte an der Umfrage der EBE teil, beim Winterweizen beruht das Ergebnis auf Angaben von 761 Betrieben.

Daten zu den Erträgen und Erntemengen von Mais, Kartoffeln, Zuckerrüben und Grünland sind derzeit noch nicht verfügbar. Ergebnisse zu diesen Fruchtarten werden in der letzten Septemberwoche veröffentlicht.

Kontakt:
Georg Keckl, Tel. 0511 9898-3441

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


Herausgeber:
© 2020 Landesamt für Statistik Niedersachsen
Pressestelle, Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover

Telefon: 0511 9898-1125
Telefax: 0511 9898-991125

E-Mail: pressestelle(at)statistik.niedersachsen.de
https://www.statistik.niedersachsen.de

Journalistische Anfragen richten Sie bitte an den oben genannten Kontakt.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln