Logo Landesamt für Statistik Niedersachsen - Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Das Gebiet Niedersachsens

Landesamt für Statistik Niedersachsen


Karte Norddeutschlands, Niedersachsen ist farblich abgesetzt. Bildrechte: LSN

In Niedersachsen leben auf einer Fläche von rund 47.700 Quadratkilometern knapp 8 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner. Es ist das flächenmäßig zweitgrößte Land hinter Bayern und gemessen an der Einwohnerzahl das viertgrößte Land Deutschlands. Niedersachsen grenzt an die Länder Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Hessen und Nordrhein-Westfalen sowie an die Niederlande.

Niedersachsen hat 942 Gemeinden, davon 653 Mitgliedsgemeinden in 116 Samtgemeinden und 289 Einheitsgemeinden, 36 Landkreise und die Region Hannover als kommunale Körperschaft eigener Art. Von den 289 Einheitsgemeinden sind 8 zugleich kreisfreie Städte. Neben den Gemeinden hat Niedersachsen weitere 23 unbewohnte gemeindefreie Gebiete und 2 bewohnte gemeindefreie Bezirke (Stand: 01.01.2021). Detaillierte Tabellen und Karten zum Gebietsstand in Niedersachsen finden Sie hier, weitere Informationen zu Niedersachsens Charakteristika hier.


Der Gebietsstand

Ein Gebietsstand beschreibt ein geografisch meist zusammenhängendes Gebiet, in welchem sich der Wirkungsbereich einer Verwaltungseinheit befindet. Die Gesamtheit aller Daten zu einem Stichtag wird als Gebietsstand bezeichnet. Dieser bleibt solange aktuell, bis es eine neue Gebietsänderung gibt. Regionalstatistische Veröffentlichungen haben den jeweils gültigen Gebietsstand als Grundlage.

Gemeinden und Landkreise sind – ebenso wie die Region Hannover – öffentlich-rechtliche Gebietskörperschaften. Niedersächsische Gemeinden eines Landkreises können bei einer bestimmten Größe freiwillige Zusammenschlüsse zu Samtgemeinden bilden. Die Samtgemeinde übernimmt dabei im Wirkungskreis der zugehörigen Gemeinden bestimmte Verwaltungsaufgaben. Gemeinden von Samtgemeinden werden als Mitgliedsgemeinden bezeichnet. Sie bleiben rechtlich selbstständig. Gemeinden, die keine Samtgemeinden bilden, werden in Niedersachsen als Einheitsgemeinden bezeichnet.

Neben den Gemeinden gibt es in Niedersachsen 23 unbewohnte gemeindefreie Gebiete sowie weitere 2 bewohnte gemeindefreie Bezirke (Lohheide und Osterheide). Diese Gebiete beziehungsweise Bezirke sind im Verwaltungsrecht abgegrenzte Gebiete und sind keiner Gemeinde zugewiesen. Das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport regelt durch Verordnung die Verwaltung der gemeindefreien Gebiete. Informationen zur Zahl der Gemeinden, Verwaltungseinheiten und gemeindefreien Gebiete nach Kreisen sowie die Gemeindeleitdatei finden Sie unter Tabellen und Karten.

Zahl der Gemeinden, Verwaltungseinheiten und gemeindefreien Gebiete in Niedersachsen   Bildrechte: LSN

Gebietsänderungen in Niedersachsen

Gemeinden oder Landkreise können aufgelöst, vereinigt oder neu gebildet und Gebietsteile von Gemeinden oder von Landkreisen umgegliedert werden. Dies wird als Gebietsänderung bezeichnet.

Für Gebietsänderungen ist ein Gesetz erforderlich. Gebietsteile von Gemeinden oder von Landkreisen können auch durch Vertrag der beteiligten Kommunen umgegliedert werden, wobei der Vertrag von der Kommunalaufsichtsbehörde (z. B. Landkreise bei Gemeinden oder das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport bei kreisfreien Städten und Landkreisen) genehmigt werden muss.

Das wichtigste Ordnungskriterium für Gemeinden in statistischen Erhebungen und Auswertungen ist der amtliche Gemeindeschlüssel (AGS). Jede Gemeinde hat einen eindeutigen amtlichen Gemeindeschlüssel. Bei Gebietsänderungen wird ein neuer AGS zur eindeutigen Zuordnung vergeben.

Neben dem AGS wird in der amtlichen Statistik und auch in anderen behördlichen Bereichen der sogenannte Regionalschlüssel (RS) als Ordnungskriterium verwendet. Dieser entspricht dem Aufbau des AGS, bildet aber zusätzlich noch die Zugehörigkeit von Mitgliedsgemeinden zu Samtgemeinden ab. Der amtliche Gemeindeschlüssel umfasst acht Stellen, der Regionalschlüssel 12 Stellen. Beide Schlüssel werden von den Statistischen Ämtern der Länder bundesweit nach einheitlichen Kriterien vergeben. Die Gebietsänderungen in Niedersachsen, Namensänderungen der Kommunen und die Zahl der Gemeinden, Verwaltungseinheiten und gemeindefreien Gebiete Niedersachsens nach Kreisen finden Sie hier.

Aus welchen Quellen die Daten der Statistik zur Feststellung des Gebietsstandes stammen, lesen Sie in den methodischen Hinweisen.


Wozu dient der Gebietsstand in Niedersachsen?

Der Gebietsstand gibt einen vollständigen Überblick über die kommunalen Körperschaften des Landes Niedersachsen. Auf Basis des Gebietsstandes werden die Ergebnisse statistischer Erhebungen in den Veröffentlichungen des LSN dargestellt. Ordnungskriterium ist der Amtliche Gemeindeschlüssel.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln