Logo Landesamt für Statistik Niedersachsen - Link zur Startseite Niedersachen klar Logo

Zensus 2022 in Niedersachsen

Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN)


Der nächste Zensus wurde aufgrund der Corona-Pandemie in das Jahr 2022 verschoben. Ursprünglich sollte der Zensus im Jahr 2021 durchgeführt werden. Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Verschiebung des Zensus am 10. Dezember 2020 steht als neuer Stichtag der 15. Mai 2022 fest. Die Verschiebung erfolgte aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, die auch die Vorbereitungen des Zensus in der öffentlichen Verwaltung betreffen. Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Homepage des Zensus.
Gebäude des LSN Bildrechte: LSN

Der Gesetzgeber hat mit dem Zensusvorbereitungsgesetz 2022 (ZensVorbG 2022) die gesetzliche Grundlage für die Vorbereitungsarbeiten zum Zensus geschaffen. Aktuell trifft das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) gemäß aller gesetzlichen Vorgaben die organisatorischen Vorkehrungen für die Durchführung des Zensus im Jahr 2022 in Niedersachsen. Dies beinhaltet vor allem den Aufbau des Bestands aller Anschriften mit Wohnraum und bewohnten Unterkünften. Dieser bildet die Basis für die Stichprobenziehung der Haushaltebefragung (Hauptziehung und Wiederholungsbefragung). Außerdem werden die sogenannten Berichtskreise für die Vollerhebungen aufgebaut, d. h. beispielsweise die für die Gebäude- und Wohnungszählung auskunftspflichtigen Personen mit Hilfe der gesetzlich vorgegebenen Quellen ermittelt.

Die konkrete Durchführung des Zensus ist durch das Zensusgesetz 2022 (ZensG 2022) angeordnet. Hier erhalten Sie einen Einblick in das Zensusvorbereitungsgesetz und das Zensusgesetz.

Darauf aufbauend wurde das Niedersächsische Ausführungsgesetz zum Zensusgesetz 2022 (Nds. AG ZensG 2022) verfasst und ergänzt somit die Durchführungsvorschriften des Bundesgesetzes.

Kenntnisse der örtlichen Gegebenheiten sind wichtig für die Sicherung der Qualität und Vollständigkeit der Zensusergebnisse. Deshalb sieht das Gesetz die Einrichtung von örtlichen Erhebungsstellen in niedersächsischen Kommunen vor, überträgt diesen Aufgaben der Durchführung des Zensus vor Ort und regelt den finanziellen Ausgleich zwischen Land und Kommunen.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln